Strafverfolgung in NRW unmöglich, ohne freiwillige Hilfe durch die mutmaßlichen Täter?

Die Polizei in Münster fahndet mit einer Fotoserie und einer Pressemitteilung vom 08. Juni 2016 nach einer Frau, die laut einer Pressemitteilung der Polizei Münster vom 10. April im Zusammenhang mit der sogenannten "Nachttanzdemo" am Abend des 09. Aprils 2016 in Münster festgenommen wurde. Laut einem weiterführenden Bericht der Westfälischen Nachrichten vom 08. Juni 2016 konnte die Identität der dritten beschuldigten Frau bis heute nicht ermittelt werden. Demnach wurde eine Frau "erkennungsdienstlich" behandelt, aber hat keine freiwilligen Angaben zur Person gemacht. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde sie wieder auf freien Fuß gesetzt. Zu diesem Sachverhalt haben meine Kollegen Karlheinz Busen, Christof Rasche und ich eine Kleine Anfrage gestellt. Die Antwort der Landesregierung finden Sie hier.

Zurück