Kommunen erhalten zusätzliche Mittel

Die Landesregierung hat heute eine aktualisierte Modellrechnung zum Gemeindefinanzierungsgesetz 2019 (GFG) vorgelegt. Das Gesamtvolumen des GFG steigt um über 5% auf rund 12,4 Milliarden Euro. Eine gute Nachricht für den Kreis Coesfeld: Gegenüber den ersten Berechnungen vom Sommer steigen die Zuweisungen.

Die Städte und Gemeinden profitieren von der guten Wirtschaftslage. Insgesamt steigen die Zuweisungen im Vergleich zu ersten Modellrechnung für die Kommunen im Kreis Coesfeld um 2,496 Millionen Euro bzw. 4,7%. Der FDP-Landtagsabgeordnete Henning Höne begrüßt die aktualisierte Berechnung: „Die Landesregierung bleibt ein verlässlicher Partner der Städte und Gemeinden Nordrhein-Westfalens. Die Aufgaben und Herausforderungen vor Ort sind vielfältig. Gut, dass die Kommunen von den steigenden Steuereinnahmen profitieren.“

 

Gebietskörperschaft

Allgemeine Zuweisungen (in Euro)

Veränderung ggü. Arbeitskreisrechnung
vom Juli 2018 (in Euro)

Ascheberg

1.964.775

+ 38.623

Billerbeck

1.678.355

+ 32.060

Coesfeld

9.397.332

+ 504.085

Dülmen

12.243.455

+ 573.046

Havixbeck

4.361.192

+ 132.052

Lüdinghausen

7.741.072

+ 327.589

Nordkirchen

3.862.624

+ 135.750

Nottuln

2.518.282

+ 223.513

Olfen

4.718.740

+ 159.605

Rosendahl

1.904.957

+ 129.506

Senden

5.559.303

+ 240.303

Kreis Coesfeld insgesamt

55.950.086

+ 2.496.131

 

Zurück