Größtes Rettungspaket in der Geschichte des Landes

Die Ausbreitung des Corona-Virus in Nordrhein-Westfalen stellt das Land und seine Bevölkerung vor die größte Herausforderung seit dem zweiten Weltkrieg. Jeder ist gefragt seinen Beitrag zu leisten. „Er braucht nun Rücksicht durch Abstand zueinander und Solidarität für die Schwachen in unserer Gesellschaft“, so Henning Höne, Landtagsabgeordneter und Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktion NRW. „Es ist zwingend nötig, die Anweisungen der Behörden und dem Robert Koch Institut zu befolgen“, so Höne weiter, der auch darauf hinweist, dass, so es möglich ist, Arbeit im Homeoffice erledigt werden sollte, um das Risiko für alle zu reduzieren.

Trotz der besonderen Herausforderung ist der Landtag NRW weiterhin handlungsfähig und kam heute, am Dienstag den 24.03.2020, zu einer Sondersitzung in einer reduzieren Plenumsstärke zusammen. Ein Drittel der Abgeordneten kam in Düsseldorf zusammen, darunter auch Henning Höne. Der Landtag machte hierbei den Weg frei für einen finanziellen Rettungsschirm in der Höhe von 25 Milliarden Euro. Das größte Rettungspaket in der Geschichte des Landes soll Unternehmern und Gewerbetreibenden, welche unverschuldet in Not geraten sind, und die durch die direkten oder mittelbaren Folgen des Corona-Ausbruchs wirtschaftliche Engpässe erleiden, unterstützen und ergänzt zusätzlich die Hilfspakete des Bundes.
 
„Das Land bietet durch den Rettungsschirm Betroffenen unbürokratische und schnelle Hilfe an“, so Höne. „Es werden Erleichterungen bei der Kreditaufnahme ermöglicht und durch die Möglichkeit von Sofort-Hilfe-Zahlungen Kleinunternehmer und Solo-Selbständig unterstützt“, erläutert der Coesfelder FDP-Abgeordnete weiter.

Zurück