Rückblick: Kreisparteitag

Am 16. März fand der diesjährige ordentliche Kreisparteitag der FDP Kreis Coesfeld statt. Gut 50 Parteifreunde waren der Einladung in das Restaurant des Klutensee-Bad nach Lüdinghausen gefolgt.

 

In meinem Rechenschaftsbericht lag der Schwerpunkt in der Darstellung der Kommunikationsstrategie des Kreisvorstandes im letzten Jahr. Mit dem neu eingeführten Sommerfest und der neuen Mitgliederzeitung "Unter uns" soll der Austausch innerhalb des Kreisverbandes gefördert werden. Der Kreisverband, so der Wunsch des Kreisvorstandes, soll näher zusammen rücken. Für die Kommunikation nach außen wurde ein Image-Flyer aufgelegt, der für die FDP mit lokalen Themenschwerpunkten wirbt.

Der ehemalige Kreisvorsitzende Michael Große Verspohl hatte im Vorfeld des Parteitages erklärt, sein Amt als Beisitzer im Kreisvorstand zum 16. März niederzulegen. Bei seiner Verabschiedung dankte er für die gute Zusammenarbeit und versprach, sich über die Kreistagsfraktion weiterhin aktiv einzubringen. Er habe allerdings zeitlich Prioritäten setzen müssen. Für ihn wurde Ulrike Holters in den Kreisvorstand mit einem einstimmigen Wahlergebnis nachgewählt.

Inhaltlich diskutiert wurde über einen Antrag zu den kommunalen Finanzen. Eine Kombination aus zwei Anträgen von Kreisvorstand/Kreistagsfraktion und dem Ortsverband Coesfeld fand schließlich eine überwältigende Mehrheit. Die Kernaussage: Der ländliche Raum darf durch die rot-grüne Minderheitsregierung nicht für vergleichsweise solides wirtschaften in den letzten Jahren durch schlechte Zuweisungen bestraft werden.

Im Mittelpunkt des Parteitages stand allerdings die Diskussion zum Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Der Vorsitzende der FDP-Fraktion beim LWL, Stephen Paul, stellte die Aufgaben des Kommunalverbandes vor und gab einen Einblick in die aktuelle Arbeit der Gestaltungsmehrheit aus FDP, Grünen und SPD. Im Anschluss folgte eine spannende Diskussion zu den Aufgaben, Herausforderungen und zur Zukunft des Verbandes.

Zurück