Landesregierung muss Prioritäten ändern um Artenschutz voranzubringen

Umweltminister Remmel hat Alarm bei der Artenvielfalt in nordrhein-westfälischen Schutzgebieten geschlagen und Eckpunkte für eine langfristige Strategie zum Schutz der Artenvielfalt angekündigt. Bereits bei der Vorstellung des Umweltberichts 2013 im vergangenen Jahr hatte der Minister vor dem massiven Rückgang der Artenvielfalt in Nordrhein-Westfalen gewarnt. Zur Vorstellung des Flora-Fauna-Habitat-Berichts für NRW erklärt der naturschutzpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Henning Höne:

 

„Umweltminister Remmel jagt ständig seinen Prestigeprojekten wie dem gescheiterten Nationalpark Teutoburger Wald nach. Aber die wirklich wichtigen Themen wie die Biodiversitätsstrategie lässt er weiterhin schleifen. Die Ankündigung einer Vorlage von Eckpunkten in diesem Halbjahr ist entschieden zu wenig. Remmel ist gefordert, endlich seine Prioritäten zu ändern und den Artenschutz nachhaltig voran zu bringen.“

Zurück