Werkstattgespräch zur Biodiversitätsstrategie

Die biologische Vielfalt ist notwendige Grundlage für das menschliche Überleben. Um das Artensterben in unserer heimischen Flora und Fauna zu bekämpfen und unser wertvolles Naturerbe zu schützen, sind enorme Anstrengungen erforderlich.

Die rot-grüne Landesregierung hat jetzt eine Biodiversitätsstrategie für NRW beschlossen. Die Bewirtschaftung des Grundbesitzes im ländlichen Raum steht vor erheblichen Umbrüchen. Der Grundsatz "Schützen durch Nützen" sowie der grundgesetzlich verbürgte Schutz des Eigentums werden einmal mehr in Frage gestellt.

Gegen die von SPD und Grünen formulierten konkreten Ziele und Maßnahmen gibt es erhebliche Bedenken. Forstwirte und Grundbesitzer sind verunsichert. Auch die Freien Demokraten befürchten erhebliche Bewirtschaftungseinschränkungen bis hin zu großflächigen Flächenstilllegungen im Staatswald.

Gefährdet die Strategie der Landesregierung Arbeitsplätze und Klimaschutz? Und kann die angestrebte Verbesserung der biologischen Vielfalt mit ihr überhaupt erreicht werden? Wir  freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen und unseren Experten.
 
Werkstattgespräch der FDP-Landtagsfraktion NRW
Biodiversitätsstrategie: NRW auf dem Holzweg?
Montag, 16. März 2015, 19.00 Uhr
Raum E1 D05, Landtag Nordrhein-Westfalen, Platz des Landtags 1, 40221 Düsseldorf
 

Ablauf:
19.00 Uhr: Begrüßung durch Henning Höne MdL
19.15 Uhr: Diskussion
Max Freiherr von Elverfeldt, Vorsitzender Grundbesitzerverband NRW e.V.
Franz Prinz zu Salm-Salm, Rechtsanwalt und Forstwirt
Holger Sticht, Vorsitzender BUND NRW
Lars Schmidt, Generalsekretär und Hauptgeschäftsführer der Deutschen Säge- und Holzindustrie
20.45 Uhr: Imbiss

Zurück