Höne bleibt Kreisvorsitzender

Die Freien Demokraten im Kreis Coesfeld haben am 1. März im Barbara-Haus in Dülmen ihren Vorsitzenden Henning Höne (28) mit 93% Zustimmung für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Zuvor zog der Partei- und Fraktionsvorsitzende der FDP im Kreis Coesfeld eine positive Bilanz des letzten Jahres: „Wir haben im Kreistag das Ziel durchgesetzt, flexiblere Kinderbetreuung bis 2020 im Kreis anbieten zu können. Damit wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Kreis gestärkt. Wir wollen, dass der Kreis Coesfeld der familienfreundlichste Kreis im Münsterland wird. Und wir Freien Demokraten sind die familienfreundlichste Partei.“

Mit Blick auf die anhaltende Flüchtlingskrise machte der Coesfelder FDP-Landtagsabgeordnete die rot-grüne Landesregierung mitverantwortlich dafür, dass die Akzeptanz für eine Willkommenskultur der Flüchtlinge zu schwinden droht: „In den Kommunen zeigt sich die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung. Wenn die Landesregierung die Kosten der Flüchtlingsversorgung aber nur unauskömmlich erstattet, setzt sie die Akzeptanz und Hilfsbereitschaft der Bevölkerung gegenüber der Flüchtlinge aus Spiel. Das ist unverantwortlich.“

In großer Harmonie bestätigten der Parteitag Sabine Schäfer (Lüdinghausen) und Daniel Fahr (Dülmen) als stellvertretende Kreisvorsitzende. Schatzmeister bleibt Oliver Nawrocki (Coesfeld). Den Vorstand komplettieren die Beisitzer Britta Demming (Nottuln), Rainer Jansen (Dülmen), Volker Alexander (Dülmen), Rainer Möllney (Olfen) und Matthias Schürmann (Billerbeck).

Abschließend blickte der neue und alte Kreisvorsitzende Höne zuversichtlich in die Zukunft: „Nach den erfolgreichen Landtagswahlen im letzten Jahr stehen die Weichen gut, dass die Freien Demokraten in gut zwei Wochen auch die Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt erfolgreich bestreiten werden. Damit wäre ein weiterer Meilenstein auf dem Weg des Comebacks der Liberalen in den Deutschen Bundestag im kommenden Jahr gelegt. Dafür arbeiten wir alle konzentriert und engagiert mit.“

 

Zurück