Minister Groscheck muss mit mehr Nachdruck für Genehmigungsplanung sorgen

Der Coesfelder FDP-Landtagsabgeordnete Henning Höne erklärt zur Beantwortung seiner Kleinen Anfrage bezüglich des Gleisausbaus Münster-Lünen (Drs.16/1819):

 

„Immer noch habe ich den Eindruck, dass das vordringliche Problem zur schnellen Realisierung des Gleisausbaus das mangelnde Zuständigkeitsempfinden der Akteure Bahn, Land und Bund ist. Das Weiterschieben von Verantwortung muss ein Ende haben.

Durch die Vorfinanzierung der bisherigen Planungen hat das Land Nordrhein-Westfalen jedoch schon Geld investiert. Minister Groschek ist deshalb in der Pflicht, Druck zu machen, dass die notwendigen Prüfungen zur Genehmigungsplanung unverzüglich erfolgen und wir einen Schritt weiter kommen. Nur bei einer Realisierung des Projekts erhält das Land das vorfinanzierte Geld zurück.

Die Wirtschaftlichkeit der Bahnstrecke ist bestätigt und durch die Realisierung des zweiten Gleises wäre der Personennahverkehr deutlich entspannter möglich, da zum Beispiel der Nahverkehr nicht mehr auf verspätete Fernverkehrszüge Rücksicht nehmen müsste und bessere Taktzeiten ermöglicht werden könnten.“

Darüber hinaus begrüßt Höne, dass dieses Thema parteiübergreifend verstanden wird. „Es ist gut, dass auch die Bürgermeister der Region unsere Vertreter im Deutschen Bundestag ansprechen, um das Vorhaben endlich umzusetzen.“

Zurück