Daniel Bahr neuer Landesvorsitzender

Der Münsteraner Bundestagsabgeordnete Daniel Bahr ist auf einem außerordentlichen Landesparteitag der FDP NRW am vergangenen Samstag in Dortmund zum neuen Landesvorsitzenden der FDP NRW gewählt worden. Er erhielt nach einer kämpferischen Rede 83,4% der Stimmen.

 

Bahr legte in seiner Rede Wert darauf, die konkreten Unterschiede zwischen Regierungshandeln mit und ohne FDP-Beteiligung zu verdeutlichen. So hätte die Bundesregierung die Neuverschuldung um 40% senken können, während Rot-Grün in NRW die Neuverschuldung um 35% gesteigert hätte. Bahr möchte die FDP als eigenständige Kraft mit klarem Profil, die das Handeln der Minderheitsregierung konstruktiv und kritisch begleitet.

Durch die Neuwahl des Vorsitzenden stand auch die Wahl des Generalsekretärs auf der Tagesordnung. Auf Vorschlag von Daniel Bahr wurde Joachim Stamp wiedergewählt. Zum Nachfolger für den Schatzmeister Christoph Dammermann wurde der Europaabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff gewählt. Die dadurch frei gewordene Position eines Beisitzers füllt nun der Bundestagsabgeordnete Otto Fricke aus.

In der Aussprache legte Henning Höne nach einem Dank an Andreas Pinkwart Wert darauf, den Parteitag als Auftakt zur Aufholjagd zu nutzen. Die FDP müsse jetzt nach vorne schauen. Es ginge nicht darum, alle Fehler des letzten Jahres erneut auf den Tisch zu legen. Vielmehr wäre es jetzt an der Zeit, aus den Fehlern zu lernen und Verbesserungen umzusetzen.

Zurück