Einbürgerung im Kreis Coesfeld

In einer Publikation der Friedrich-Ebert-Stiftung (März 2008) berichtet Prof. Dr. Thränhardt, dass im Jahr 1997 ein Einbürgerungsverfahren in der Stadt Gelsenkirchen 2-4 Wochen dauerte, im Kreis Coesfeld allerdings 12-24 Monate.

 

Für die FDP-Kreistagsfraktion habe ich diese Statistik zum Gegenstand einer schriftlichen Anfrage an die Kreisverwaltung gemacht.

Mit der Anfrage wollen wir herausfinden, ob aktuellere Daten vorliegen und wie der Kreis Coesfeld im Vergleich zu anderen Kreisen und kreisfreien Städten platziert ist. Auch für die großen Unterschiede bei den positiven Zusicherungsraten (Gelsenkirchen 95%, Kreis Coesfeld 35%) suchen wir nach einer Erklärung. Es geht dabei ausdrücklich nicht darum, die Praxis als solche zu hinterfragen. Viel mehr sind wir der Meinung, dass Personen, die einen Antrag auf Einbürgerung stellen, schnellstmöglich eine Antwort benötigen. Eine Wartezeit von 12-24 Monaten halten wir für inakzeptabel.

Zurück