Besuch der Zoolandschaft in NRW

Aktuell beschäftigt sich der Landtag Nordrhein-Westfalen mit einem Antrag der Fraktion der Piraten, der ein Verbot von Delfinarien in nordrhein-westfälischen Zoos vorsieht.

 

Die Debatte zu diesem Antrag habe ich in dieser Woche zum Anlass genommen, um mir das Delfinarium im Duisburger Zoo anzusehen. Zoodirektor Achim Winkler, die leitende Zootierärztin Dr. Kerstin Ternes und Tierpfleger Roland Edler zeigten und erläuterten mir die Haltungsbedingungen der Tiere. Dabei wurden Fehler der Vergangenheit ebenso diskutiert wie den kontinuierlichen Verbesserungsprozess in Bezug auf eine artgerechte Tierhaltung.


Grundsätzlich finde ich bei der Haltung von Tieren in Zoos wichtig, dass der Bildungsauftrag und der Arterhaltungsauftrag ernsthaft wahrgenommen werden. Auch Forschung (Biologie und Veterinärmedizin) ist in Zoos möglich. Wenn diese drei Aspekte mit einer guten, tiergerechten Haltung zusammenkommen ist gegen die Haltung von Tieren in Zoos nichts einzuwenden.

Am Mittwoch habe ich mich mit dem Zoodirektor des Allwetterzoos Münster, Jörg Adler, getroffen. Herr Adler hat die Delfinhaltung in seinem Zoo beendet, weil hohe Investitionen in das in die Jahre gekommene Delfinarium notwendig geworden wären. Der Zoo hat andere Schwerpunkte gesetzt. Schwerpunkt unseres Rundgangs waren grundsätzliche Fragen der Tierhaltung in Zoos.

Während der Besuche in den zwei nordrhein-westfälischen Zoos habe ich den Eindruck gewonnen, dass die Zooleitungen und Tierpfleger allerorts sehr verantwortungs- und liebevoll mit den Tieren umgehen und sich die Zoos kontinuierlich weiterentwickeln. Diesen Weg gilt es auch politisch im Sinne der Tiere positiv zu begleiten.

Zurück