Einzelhandel im Kreis Coesfeld kann und sollte öffnen

Die ab Montag gültige Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen ermöglicht Kreisen, die unter der Inzidenz 50 liegen, weiterführende, regionalisierte Öffnungsschritte. Der Coesfelder Landtagsabgeordnete Henning Höne fordert den Kreis Coesfeld dazu auf, diese Möglichkeiten zu nutzen.

„Die Ergebnisse der Ministerpräsidentenkonferenz am vergangenen Mittwoch und die Anpassung der Coronaschutzverordnung des Landes NRW haben einen Paradigmenwechsel bei den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie eingeleitet: Von der akademisch geführten unrealistischen Zero-Covid-Diskussion hin zu einem praktikablen Phasenmodell mit Notbremse. Die einzelnen Phasen sehen Öffnungsschritte vor, die nicht nur an die 7-Tages Inzident gekoppelt sind, sondern auch den Einsatz von Schnelltests, Terminvergaben, Möglichkeiten der Kontaktnachverfolgung und das Fortschreiten der Impfkampagne im Blick haben. Die Freien Demokraten werben für einen planvollen Umgang mit den Maßnahmen und unterstreichen, dass Vorsicht und Öffnungsschritte kein Widerspruch sind.

Gemäß § 16 (3) der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen können Kreise, bei denen die Inzidenz von 50 unterschritten ist, von den Vorgaben in Absprache mit dem Gesundheitsministerium abweichen und weitere Bereiche kontrolliert öffnen. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Coesfeld liegt seit mehreren Tage unter dem Wert 35. Gemäß der Einigung der Länder bedeutet das: Der Einzelhandel im Kreis Coesfeld kann auch ohne vorherige Terminvereinbarungen mit den Kunden öffnen. Diese Chance sollte der Kreis unserem Einzelhandel bieten. Dazu müssen unverzüglich Gespräche mit dem Ministerium in Düsseldorf geführt werden. Im Einzelhandel stehen nach dem langen Lockdown Existenzen und Arbeitsplätze auf dem Spiel. Die erprobten Hygienekonzepte mit Begrenzung der Kundenzahl, Abstand, Maskenpflicht und Desinfektion ermöglichen eine verantwortungsvolle, sichere Öffnung. Im Landtag werde ich mich außerdem weiter dafür einsetzen, dass wir zügig auch in der Gastronomie zu Öffnungen kommen können.“

Zurück